Blog

Am Wochenende zur Europawahl hießen die ESV-Boxer eine Boxstaffel aus der polnischen Partnerstadt Suwalki herzlich willkommen.

Zur Delegation gehörten zwei Stadtvertreter, der Trainer und seine fünf Sportfreunde sowie die beiden Kraftfahrer, die für eine sichere Fahrt sorgten. Die Gäste verweilten von Freitag Mittag bis Sonntag Früh in der Kreisstadt.

Nach ihrer Ankunft ging es als Erstes zu den Quatieren in der Europäischen Akademie. Die offizielle Begrüßung übernahmen der Warener Stadtpräsident Andreas Handy und der ESV-Vorsitzende Wolfgang Nicolovius, der sich dann auch in der Folgezeit um das Wohl seiner Besucher kümmerte. Am Freitag stand ein kleiner Tripp zum Müritzeum an. Die 14-stündige Anreise hinterließ bei dem einen und auch anderem doch so ihre Spuren, sodass es nach dem gemeinsamen Abendessen kurzerhand in die Betten ging. Denn die Polen sind nicht nur an die Müritz gekommen, um die Stadt zu sehen, sondern auch, um sich sportlich zu messen. Deshalb war Samstag - 08:15 Uhr Abfahrt nach Rechlin zum eigentlichen Höhepunkt, den 17. Sportspielen des Landkreises Müritz.

Erfreulich für den 29-jährigen Trainer aus Suwalki, dass all seine Wettkämpfer besetzt werden konnten. In den Zweikämpfen hatten die Gastgeber meist die Nase vorn. Dabei ist zu relativieren, dass der Boxsport in Suwalki zum Einen erst seit eineinhalb Jahren wieder besteht, während die ESV-Boxer auf eine lange Tradition zurückblicken können. Zum Anderen darf in Deutschland bereits ab 10 Jahren geboxt werden, während das Kämpfen in Polen erst ab 14 Jahre erlaubt ist.

Nach den Sportspielen ging die Entdeckungstour weiter. Wolf-Dieter Ringguth, MdL MV, spendierte den Sportlern ganz unkompliziert eine Bootsfahrt auf der Müritz und trug somit auch zur guten Stimmung in der Runde bei. Weitere Highlights wie Röbel, Klink und natürlich eine Stadtrundfahrt in Waren (Müritz) waren im Kulturprogramm des ESV inbegriffen.

In den zwei Tagen wurde nicht nur über den Boxsport diskutiert, sondern auch politische Themen fanden ihren Platz: die Europäische Union, die Rolle der Bundeswehr, der Weltsicherheitsrat um nur einige Beispiele zu nennen. Der polnische Stadtvertreter, der gleichzeitig als Dolmetscher fungierte, war letztendlich -so wie allen anderen auch- entzückt von der herzlichen und offenen Art der Mecklenburger.