Blog

Im Bild v.l. Ostseepokalgewinner M.-R. Mohammadi, F. Röder (2. Platz), Heimtrainer W. Nicolovius und O. Timm (5. Platz)

Vom 6. bis 8. April 2017 veranstaltete der Boxverband Mecklenburg-Vorpommern den 48. Ostseepokal in der Hansestadt Stralsund. Der Ostseepokal, erstmalig 1970 ausgetragen, ist das älteste und zugleich leistungsstärkste deutsche Boxturnier in der Altersklasse Kadetten. Zum diesjährigen Turnier reisten 112 Boxsportler aus Schweden, Dänemark, Polen, Russland, der Tschechischen Republik sowie aus 12 Landesboxverbänden Deutschlands an. Aus der Boxriege des ESV Waren unter der Leitung von Wolfgang Nicolovius wurden gleich drei junge Nachwuchsboxer in die Landesauswahl MV berufen.

Oskar Timm trat in der Gewichtsklasse bis 43 kg an. Sein Viertelfinalgegner Ibragim Martazanow (LV Brandenburg) war dem Warener nicht unbekannt, denn vor fünf Wochen standen sich die beiden Kontrahenten beim 4. Traktor Juniorscup in Schwerin bereits einmal gegenüber. Gut auf den Gegner eingestellt, zeigte Timm über alle drei Runden eine solide Leistung. Nichtsdestotrotz gewann der Brandenburger letztlich einstimmig nach Punkten. Fiete Röder startete in der AK U13 bis 40kg. Sein ersten Gefecht konnte er gegen den Tschechen Jakub Nohejl mit 4:1 gewinnen. Im Finalkampf unterlag er allerdings dem Thüringer Collin Ostmann mit 5:0 und wurde damit Zweiter. Der Dritte im Bunde der ESV-Boxer war Mohammed-Reza Mohammadi (U15, 62 kg). Durch ein Freilos gleich im Finale musste er sich gegen Michal Lanik (Tschechische Republik) durchsetzen. Das gelang dem Warener souverän. Mit einem 4:1-Punktsieg wurde Mohammadi verdient Ostseepokalsieger 2017.