Blog

Vergangene Woche - von Donnerstag bis Samstag- fanden die 37. Deutschen Meisterschaften der Junioren (U17) im thüringischen Bad-Blankenburg statt. 102 Athleten aus 19 Landesverbänden traten an, um ihre Meister zu ermitteln.

Unter ihnen ein Boxer vom ESV Waren, Tom Krüger. Der Weg zur Meisterschaft war durch das neue Regelement etwas länger als sonst üblich. So mussten die Landesmeister, die zuvor direkt für die DM qualifiziert waren, ab diesem Jahr zusätzlich die Norddeutsche Meisterschaft gewinnen, um letztendlich auf Bundesebene teilnehmen zu können.

Am Herrentag - auch Viertelfinaltag- hatte der Schüler vom Richard-Wossidlo-Gymnasium noch frei. Im Halbfinale ging dann aber auch für den Superschwergewichtler (-86 kg) das Turnier los. Erster Gegner, Igor Khadentko vom ESV Delitzsch (Sachsen). Der Kampf war bereits in der 1. Runde beendet. Der Sachse hatte gegen den ESV-Boxer keine Chance. Der Ringrichter brach den Kampf wegen Krügers Überlegenheit ab. Dass der Finalkampf wesentlich schwerer sein würde, war allen klar. Wartete doch kein Geringer als der favorisierte Bayer: Viktor Göttmann. Dieser Kampf war ein richtig heißes Gefecht. Hier ging es Schlag auf Schlag und ohne große Zwischenpause. Nach der ersten Runde führte Krüger sogar mit zwei Punkten Vorsprung, obwohl er auch einmal in der Runde angezählt wurde. In der zweiten Runde musste Krüger wieder eine harte Schlaghand des Gegners einstecken. Dabei zog er sich einen Augenbrauencut zu, der letztendlich auch den Ausgang des Gefechtes bestimmen sollte. Immer noch in Führung liegend, nahm der verantwortliche MV-Landestrainer Krüger aus dem Kampf und entsprach damit der Ethik des Amateurboxens, die die Gesundheit des Kämpfers immer in den Vordergrund stellt.

Zufrieden und als Deutscher Vizemeister der Junioren im Superschwergewicht kam Tom Krüger am Montag dann auch wieder zum Training. Dort bedanke er sich bei seinen Trainern, die maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt sind. Wolfgang Nicolovius: "Natürlich sind wir stolz auf Tom. Zwei Jahre systematische Trainingsarbeit und der Fleiß des Sportlers haben sich ausgezahlt." Für den ESV Waren wäre sogar noch eine weitere Medaille möglich gewesen. Denn auch Christian Taube (Superschwerplus) hatte bereits ein Ticket für diese Junioren-DM. Die Chance konnte er allerdings nicht nutzen, weil er währenddessen mit einem grippalen Infekt zu kämpfen hatte und somit nicht an der Meisterschaft teilnehmen konnte.